Jagdliche Arbeit: Einschränkung bei den Übungswochenenden 2021

Liebe Spanielführer, die Ihr Euch zu den 3 Übungswochenenden angemeldet habt,

wir hoffen alle, dass diese auch wie geplant stattfinden können. Stand 11.05.2021 besteht noch ein Einreiseverbot nach Mecklenburg-Vorpommern, welches hoffentlich in 6 Wochen zum ersten Übungswochenende aufgehoben sein wird.

Da uns jedoch die Pandemie noch weiter begleiten wird und wir auf keinen Fall ein Hotspot werden wollen, müssen wir leider die Teilnehmerzahl begrenzen. Das tut mir sehr leid und Ihr könnt mir glauben, dass das sehr unangenehm ist. Leider kommt noch dazu, daß uns die Revierverhältnisse auch dazu zwingen, eine Begrenzung der Anzahl der Hunde vorzunehmen.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass das gesamte Prüfungsprogramm nur von max. 8 Gespannen abgearbeitet werden kann, wenn (!) auch die aktuellen Revierverhältnisse es zulassen. Das setzt voraus, dass z. B. die Wiesen nicht unmittelbar vor der Mahd stehen, was unsere größte Sorge ist, denn für Schleppen und Freiverlorensuchen brauchen wir Platz.

16 angemeldete Hunde und mindestens 21 Personen für Juni sind einfach zu viel, weil man diesen auch nicht voll gerecht werden kann. Für Juli und August sieht es ähnlich aus. Natürlich sind wir sehr froh über jede Meldung und das große Interesse, aber wir können leider auch keinen Stationsbetrieb anbieten, weil uns die erforderlichen Flächen dafür fehlen.

Vorrang werden wohl diejenigen haben, die sich fest zu unseren Vereinsprüfungen angemeldet haben, die Mitglieder der LG Nordmark sind und wie bei den Prüfungen auch, die Klubmitglieder sind.

Ich hoffe sehr auf Euer Verständnis für diese Vorgehensweise.

Für die Teilnehmer bitte ich um einen gültigen negativen Corona-Test oder eine Impfbescheinigung. Die Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen sollte selbstverständlich sein.

Bitte bleibt alle schön gesund!

Waidmannsheil und liebe Grüße

Roberto Dubberstein

JAG-Sprecher der LG Nordmark

(Tel.: 04542/835749 oder mobil: 0152/37252354)